Categories: General
      Date: Mar 24, 2018
     Title: Hundesohn

Uri Avnery

24. März 2018

 

JE MEHR sich Mahmoud Abbas dem Ende seiner Regierungszeit nähert, umso extremer wird seine Sprache.

Vor Kurzem wandte er sich an Donald Trump mit den Worten: „Möge dein Haus zerstört werden!“ Im Arabischen ist das ein gebräuchlicher Fluch und klingt weniger extrem als auf Deutsch. Aber selbst im Arabischen ist es kein gebräuchlicher Satz, wenn von einem Staatsoberhaupt die Rede ist.

Diese Woche sprach Abbas über den US-Botschafter in Israel David Friedman und nannte ihn einen „Hundesohn“. Auch das klingt arabisch weniger beleidigend als auf Deutsch, aber es ist nicht eben besonders diplomatisch.

Man kann nicht sagen, dass Friedmann es nicht verdiene, doch ich als Hundeliebhaber hätte mir gewünscht, dass Abbas ein anderes Tier für seine Metapher gewählt hätte.

Friedman ist ein Kippa tragender Jude, der sich vollkommen mit den extremsten Siedlern in den besetzten Gebieten identifiziert. Er würde sich sicherlich besser zum israelischen Botschafter in den USA eignen, als er sich zum US-Botschafter in Israel eignet.

Auch das wäre allerdings problematisch, weil er von den liberalen amerikanischen Juden gesagt hat, sie seien „schlimmer als Kapos“.„Kapos“ waren die Häftlinge, die den Nazis in den Konzentrationslagern Hilfsdienste leisteten.

Einen dermaßen jüdisch-faschistischen Botschafter nach Israel zu schicken ist wirklich Chuzpe. Einem normalen Land könnte das nicht passieren, es würde keinen Botschafter in ein Land schicken, mit dem der persönlich verquickt ist. Aber Trump interessiert das nicht. Er interessiert sich weder für Israel noch für Palästina.



WAS IST Trump also wirklich wichtig? Wichtig sind ihm die Stimmen bei den Wahlen in den USA.

Wenn er einen religiösen Juden als Botschafter nach Jerusalem schickt, kann ihm das ein paar Stimmen aus der jüdischen Gemeinschaft einbringen. Amerikanische Juden wählen gewöhnlich die Demokraten. Warum? Aus Gewohnheit. Generationen von Neueinwanderern in die USA haben die Demokratische Partei gewählt – die Iren vor den Juden, die Asiaten nach den Juden.

Die meisten amerikanischen Juden werden weiterhin – trotz der Kippa auf Friedmans Kopf – die Demokraten wählen. In der jüdischen Gemeinde sind Stimmen zu hören, die ihre Führer beschuldigen, sie vernachlässigten die Sorgen der Gemeinde, darunter den zunehmenden Antisemitismus, und verwendeten ihre ganze Kraft darauf, die extrem rechte Regierung Israels zu unterstützen.

Aber Trump hat viel wichtigere Unterstützer: Millionen von Evangelikalen. Diese absonderlichen christlichen Fanatiker haben eine besondere Vision: Sie glauben, dass Jesus Christus wiederkommen wird, sobald alle Juden im Heiligen Land versammelt sind. Sie reden nicht gerne von dem, was sie dann als Nächstes erwarten: Die Juden werden sich zum Christentum bekehren und die, die das nicht tun, werden zugrunde gehen.

Klingt das seltsam? Na sicher ist es seltsam. Aber Trump braucht diese Millionen Stimmen. Ohne sie wäre er beim ersten Mal nicht gewählt worden. Er handelt dem Glauben dieser Sekte gemäß.

Das hat zur Folge, dass der Präsident der USA die Rechte und Ansprüche des palästinensischen Volkes vollkommen ignoriert. Er meint, die Palästinenser müssten das, was ihnen angeboten wird, annehmen, wie ein Hund das annehmen muss, was ihm sein Herrchen hinwirft, wobei er noch dankbar mit dem Schwanz wedeln muss. Worum geht es genau? Trumps Master-Friedensplan ist immer noch in Geheimhaltung gehüllt. Es genügt jedoch zu wissen, wer dafür verantwortlich ist: sein jüdischer Schwiegersohn Jared Kushner.

Abbas Verzweiflung ist also verständlich. Er weiß, dass während der ihm verbleibenden Amtszeit nichts Gutes für die Palästinenser geschehen wird.

 

NIE SEIT dem Auftauchen der modernen palästinensischen Nation war ihre Situation so schlimm, wie sie es jetzt ist.

Die Bewohner Palästinas empfinden sich seit dem Ende des Ersten Weltkrieges, als das Osmanische Reich zusammenbrach, als Nation. Auf Fotos von Demonstrationen, die damals in Jerusalem durchgeführt wurden, kann man schon die palästinensische Fahne sehen: schwarz, weiß, grün und rot. Bis dahin wurden die Palästinenser im Allgemeinen als „Südsyrer“ angesehen. Aber als Syrien den Franzosen und Palästina den Briten übergeben wurde, zerbrach diese Beziehung.

Seitdem haben die Palästinenser vieles erlebt: den Zustrom der Zionisten, den Großen Arabischen Aufstand von 1936, die Teilungs-Resolution der Vereinten Nationen von 1947, das Ende der britischen Herrschaft, den Krieg von 1948, die Nakba (Katastrophe), die verschiedenen Kriege, Aufstieg und Ermordung Jasser Arafats und anderes. Aber nie war ihre Situation so verzweifelt wie jetzt.

Es stimmt, das Herz aller arabischen Völker, ja, man kann sagen, aller muslimischen Völker bleibt Palästina treu. Aber es gibt keine einzige arabische – oder muslimische – Regierung, die nicht bereit wäre, die palästinensische Sache zugunsten ihrer eigenen Interessen zu verkaufen.

In der ganzen Welt gibt es viel Sympathie für die Palästinenser, aber keine Regierung würde auch nur einen Finger für sie krumm machen. Und jetzt ist auch noch das mächtigste Land der Welt in aller Offenheit ihr Feind.

 

ALS OB DAS nicht schon genug wäre, sind die Palästinenser in sich auch noch tief gespalten: in die PLO im Westjordanland und die Hamas im Gazastreifen. Das ist so sehr im Interesse der israelischen Regierung, dass schwer zu glauben ist, sie hätte dabei nicht die Finger im Spiel.

Zwischen dem Mittelmeer und dem Jordan leben jetzt etwa 13 Millionen Menschen, etwa die Hälfte sind Juden und die andere Hälfte sind Araber. Die Araber sind vielleicht ein wenig in der Mehrheit, diese nimmt jedoch aufgrund ihrer höheren Geburtenrate immer weiter zu. Das lehrt die zionistischen Demografen das Fürchten. Sie „schneiden“ den Gazastreifen vom übrigen Land dadurch „ab“, dass sie vorgeben, seine 2 Millionen Bewohner gehörten nicht zu Palästina. Dadurch wirkt das Problem etwas weniger erschreckend.

Das ist die heutige Situation. Es gibt eine schweigende Übereinkunft in Israel, die Bewohner des Gazastreifens nicht zu „zählen“. Es gibt sie nicht. Es gibt nur das Westjordanland und das muss judaisiert werden.

 

EINE VERZWEIFELTE Situation hat den einen Vorteil: Sie regt dazu an, nach neuen Lösungen zu suchen.

Das geschieht jetzt auf palästinensischer Seite. Sie wartet nicht ab, dass Abbas abtritt und ein neuer Führer gewählt wird, sondern sie entwickelt schon jetzt neue Ideen.

Jasser Arafat erklärte mir einmal, warum er den Weg nach Oslo betreten habe. Er sagte: Wir hatten alles versucht. Wir haben es mit dem bewaffneten Kampf versucht. Wir haben es mit der Diplomatie versucht. Wir haben es mit intensiven Kriegen versucht. Nichts hatte Erfolg. Darum haben wir einen neuen Weg betreten: Frieden mit Israel. (Das erste Zeichen Arafats war, dass er mich nach West-Beirut einlud.)

Jetzt ist deutlich, dass Oslo keinen Erfolg hatte. Jizchak Rabin wurde ermordet. In Israel ist die extreme Rechte an der Regierung. Israel stiehlt das Land und setzt Siedler darauf. Israel hat einen Führer, der die Palästinenser hasst und von Geburt an ein Annexionist ist.

Der Weg zum Frieden ist versperrt. Die Generation von Mahmoud Abbas, die Generation Jasser Arafats, hat das Ende der Straße erreicht.

Nun kommt eine neue Generation. In einigen Wochen kann ein neues Kapitel in der palästinensischen Geschichte aufgeschlagen werden.

In der palästinensischen Gemeinschaft hat es immer Stimmen gegeben, die für einen gewaltfreien Kampf waren. Sie fanden kein offenes Ohr, weil der arabischen Tradition nach Kämpfe immer mit Gewalt geführt werden. Mahatma Gandhi, Martin Luther King und Nelson Mandela – sie alle waren keine Muslime.

Jetzt erhebt die Idee des gewaltfreien Kampfes ihr Haupt. Nicht etwa aus moralischen Erwägungen, sondern weil sie Erfolg verspricht.

In wenigen Wochen werden die Palästinenser eine gewaltfreie Kampagne beginnen. Deren erklärtes Ziel ist die Rückkehr der Flüchtlinge. Tausende von Palästinensern wollen an die Grenzen zu Israel marschieren, zuerst im Gazastreifen und dann an anderen Orten. Sie werden die israelische Armee nicht herausfordern und werden keine Zäune durchbrechen. Stattdessen werden sie auf der palästinensischen Seite der Zäune Zeltlager errichten, um dort lange zu bleiben.

Das ist eine in der Welt gut erprobte Methode. Die schlafende palästinensische Sache wird ganz plötzlich wieder wach. Aus aller Welt werden Journalisten kommen und zusehen. Die Lager werden zum Mittelpunkt der Aufmerksamkeit der Welt. In Europa und der Welt werden Solidaritäts-Lager entstehen. Die arabischen Länder, die Fürsten und Emire werden es schwer damit haben, Sympathie-Kundgebungen zu unterdrücken.

Und wann soll das geschehen? Allah ist groß.

 

MEINER ANSICHT nach hat der Plan einen großen Fehler: sein offizielles Ziel.

Wenn sich eine Protestbewegung auf das Ziel Unabhängigkeit Palästinas konzentrierte, würde die Welt ihren Segen dazu geben. Es gibt jetzt einen weltweiten Konsens zugunsten eines palästinensischen Staates und des Endes der Besetzung durch Israel. Auch in Israel wird dieses Ziel von vielen unterstützt. „Zwei Staaten“ oder ein Kolonialstaat, Unabhängigkeit oder Besetzung – was zur Wahl steht, ist klar.

Etwas ganz anderes ist das Flüchtlings-Problem. Im Krieg von 1948 wurden etwa 650-tausend Palästinenser vertrieben, entweder durch die Kriegswirren oder durch vorsätzliche israelische Politik. Inzwischen sind ihre Familien auf 6 Millionen Menschen angewachsen.

Einige leben im Westjordanland und im Gazastreifen, einige in den Ländern rund um Israel und einige in der ganzen Welt. Einige haben Wurzeln geschlagen und ein neues Leben begonnen, andere sind noch immer Flüchtlinge und werden von der internationalen Gemeinschaft versorgt. Alle sehnen sich nach den Häusern ihrer Vorfahren.

Sie zurückbringen würde das Ende Israels bedeuten, die Vertreibung von Millionen Israelis. Das könnte nur in einem Krieg geschehen. Die bloße Idee erschreckt jeden Israeli.

Gibt es dafür keine Lösung? Ich glaube, es gibt eine. Einmal sagte ich nach einem sehr emotionalen Treffen mit palästinensischen Flüchtlingen in Amerika zu meiner Frau: „Weißt du, was mein Eindruck ist? Diese Leute sind weniger an einer tatsächlichen Rückkehr als an einer moralischen Entschädigung interessiert. Sie wollen, dass Israel seine Schuld bekennt und sich entschuldigt.“

Als wir Friedenspläne entwarfen, schlug ich vor (a) eine offizielle Entschuldigung, (b) einer symbolischen Anzahl von Flüchtlingen die Rückkehr zu gestatten und (c) allen anderen eine Entschädigung zu zahlen.

Wie vielen würde man die Rückkehr gestatten? Die Zahl 100-tausend wurde genannt. Ich glaube, dass wir es viel besser machen können. In einer Friedens- und Versöhnungssituation wäre sogar eine halbe Million zusätzlich zu den 1,5 Millionen palästinensischer Bürger Israels akzeptabel.

Ich sprach mit Jasser Arafat über diese mögliche Lösung. Mein Eindruck war, dass er mehr oder weniger zustimmte. Allerdings wollte er sich das Flüchtlingsthema wohl aufbewahren, um es bei Verhandlungen auszuspielen. Jedenfalls ist dieses nicht mehr das Hauptproblem auf dem Weg zum Frieden.

Warum sollten wir also 70 Jahre zurückgehen? Warum sollte man sich in der großen palästinensischen Kampagne, wie sie jetzt geplant wird, nicht auf die Hauptsache konzentrieren: Statt der Besetzung ein Staat Palästina neben dem Staat Israel?

 

DER GEWALTFREIE Kampf ist eine ausgezeichnete Idee.

Er erinnert mich an einen Ausspruch des verstorbenen Abba Eban: „Menschen und Staaten tun immer das Richtige – nachdem sie alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft haben.“

 

Aus dem Englischen von Ingrid von Heiseler