Der Frieden zwischen Israel und Palästina ist möglich !!

Uri Avnery vertritt seit 1948 die Idee des israelisch-palästinensischen Friedens und die Koexistenz zweier Staaten: des Staates Israel und des Staates Palästina, mit Jerusalem als gemeinsamer Hauptstadt. Uri Avnery schuf eine Weltsensation, als er mitten im Libanonkrieg (1982) die Front überquerte und sich als erster Israeli mit Jassir Arafat traf. Er stellte schon 1974 die ersten geheimen Kontakte mit der PLO-Führung her.

  • Uri Avnery trifft Jassir Arafat - Foto Uri Avnery 1982

  • Festakt zur Verleihung der Carl-von-Ossietzky-Medaille 2008 der Internationalen Liga für Menschenrechte. Von links nach rechts: Mohammed Khatib & Abdallah Aburama (Bürgerkomitee von Bil'in), Rachel Avnery, Fanny-Michaela Reisin (Präsidentin der Liga), Uri Avnery, Adi Winter & Yossi Bartal (Anarchists against the wall) - Foto Michael F. Mehnert CC BY-SA 3.0

  • Bild Interview Sternenjaeger.ch Copyright 2012 - sternenjaeger.ch

Texte von Uri Avnery

«   Seite 11 von 440   »

Dec 2, 2017

Uri Avnery, 2. Dezember 2017

 

DER ZIONISMUS IST ein antisemitischer Glaube. Er war es von Anfang an.

 

Schon der Gründungsvater, Theodor Herzl, ein Wiener Schriftsteller, schrieb einige Stücke mit einem klaren antisemitischen Slang nieder. Für ihn war Zionismus nicht nur eine geographische Transplantation, sondern auch ein Mittel, den verachtenswerten, kommerziellen Juden der Diaspora in ein aufrechtes arbeitsames menschliches Wesen zu verwandeln.

 

Herzl reiste nach Russland, um die Unterstützung der anti-semitischen, Pogrom anstachelnden Führer für sein Projekt zu gewinnen, indem er versprach, die Juden aus ihren Händen zu nehmen.

 

Tatsächlich war es immer eine Hauptplanke der zionistischen Propaganda, dass nur im zukünftigen jüdischen Staat Juden in der Lage sein werden, ein normales Leben zu führen. Der Slogan war „die soziale Pyramide umdrehen“ - und sie auf eine gesunde Basis von Arbeitern und Bauern zu setzen, statt auf Spekulanten und Bankiers.

 

Als ich im (damaligen) Palästina ein Schuljunge war, war alles, was wir lernten, durchtränkt von tiefer Verachtung für die „Exil-Juden“, jene Juden, die überall vorzogen, in der Diaspora zu bleiben. Sie waren zweifellos viel geringwertiger als wir.

 

Der Höhepunkt wurde von einer kleinen Gruppe in den frühen 1940er-Jahren erreicht, die mit dem Spitznamen „Canaaniter“ versehen wurden. Sie behaupteten, wir wären eine neue Nation, die hebräische Nation und dass wir nichts mit den Juden in aller Welt zu tun hätten. Als der volle Umfang des Holocaust bekannt wurde, wurden diese Stimmen leiser, aber nicht wirklich.

 





Seite 1 von 28   »

Feb 24, 2018

Feb 3, 2018

Dec 16, 2017

Dec 2, 2017

Nov 11, 2017

Oct 28, 2017

Oct 21, 2017