1.6.5

News

Seite 1 von 128   »

Dec 10, 2016

Uri Avnery, 10.Dezember 2016

 

EINE DUNKLE Woge überschwemmt Demokratien in der ganzen westlichen Welt.

 

Es begann in Großbritannien, einem Land, das wir immer als die Mutter der Demokratie ansahen, die Heimat eines besonders sensiblen Volkes. Es stimmte in einer Volksabstimmung dafür, die Europäische Union zu verlassen, ein Markstein menschlichen Fortschritts, der sich aus den Ruinen des schrecklichen 2. Weltkriegs erhob.

 

Warum? Kein besonderer Grund. Eine Laune.

 

Dann kamen die US-Wahlen. Das Unglaubliche geschah. Ein Niemand kam von nirgendwoher und wurde gewählt. Eine Person ohne irgendwelche politische Erfahrung, ein brutaler Kerl, ein Gewohnheitslügner, ein Schauspieler. Jetzt ist er der mächtigste Staatsmann auf dem Planeten, der „Führer der freien Welt“,

 

Und nun geschieht es in ganz Europa. Die Ultra-Rechte gewinnt fast überall und droht, mit Abstimmung, an die Macht zu kommen. Moderate Präsidenten und Ministerpräsidenten geben ihr Amt auf oder werden rausgeschmissen. Mit der bemerkenswerten Ausnahme von Deutschland und Österreich, die anscheinend ihre Lektion gelernt haben, gewinnt der Faschismus und Populismus überall an Boden.

 

Warum , um Gottes Willen?




Dec 3, 2016

Uri Avnery, 3.Dezember 2016

 

ALS MEINE Eltern in Deutschland kurz bevor der 1. Weltkrieg ausbrach, heirateten, war unter den Geschenken ein Dokument, das bescheinigt, dass auf ihren Namen ein Baum in Palästina angepflanzt worden wäre.

 

Mein Vater war ein früher Zionist. Ein volkstümlicher jüdischer Witz in Deutschland sagte damals: „Ein Zionist ist ein Jude, der Geld von einem anderen Juden zu nehmen wünscht, um einen dritten Juden in Palästina anzusiedeln.“Mein Vater plante zu dieser Zeit gewiss nicht, selbst nach Palästina zu gehen.

 

Palästina war in jener Zeit ein Land ohne dekorative Bäume. Die arabischen Bewohner kultivierten Olivenbäume, mit deren Hilfe sie ein karges Leben führten. Zu jener Zeit wurden Zitrusbäume eingeführt. Die Olivenbäume waren einheimische Bäume: schon in der biblischen Geschichte von Noahs Arche holte die Taube ein Olivenblatt als ein Zeichen von Leben.

 

Nach einer volkstümlichen Legende hatte während dieses Krieges die türkische Verwaltung die Bäume gefällt, um eine Eisenbahnlinie über die Sinai-Halbinsel zu legen und die Briten vom Suez-Kanal zu vertreiben. Stattdessen überquerten die Briten den Sinai in der andern Richtung und eroberten Palästina.

 

 




Nov 19, 2016

Uri Avnery19  November 2016 
DER ERSTE Schock ist vorüber. Trump, der gewählte Präsident. Allmählich gewöhne ich mich an den Klang dieser Worte.
Wir treten in eine Ära vollkommener Ungewissheit ein. Wir Israelis und die gesamte Welt. Vom Schuhputzer-Jungen zum Staatsoberhaupt. 
Niemand weiß es.





CMS - 1.6.5 - Poya
 

Texte von Uri Avnery

Jan 31, 2015

Alle sind Zionisten


Uri Avnery, 31.1.2015



VIELE MALE fragen mich Leute: „ Sind Sie ein Zionist?“

Meine übliche Antwort ist: „ Das hängt davon ab, was Sie unter Zionismus verstehen“.

Dies ist ganz ernst gemeint. Der Terminus „Zionismus“ kann sehr Verschiedenes bedeuten. Wie z.B. der Begriff Sozialismus. Francois Hollande ist ein Sozialist. Auch Joseph Stalin war einer.

Gibt es da eine Ähnlichkeit?


ALS ICH jung war, gab es einen Scherz, der in Deutschland die Runde machte: „Ein Zionist ist ein Jude, der einen zweiten Juden um Geld bittet, damit ein dritter Jude in Palästina siedeln kann.“ Mein Vater war so ein Zionist. Das war natürlich vor der Nazi-Machtergreifung. Ich habe den Verdacht, dass diese Definition heute für viele amerikanische Juden zutrifft.

Theodor Herzl, der Gründer der zionistischen Bewegung, wollte nicht wirklich  nach Zion, einem Hügel in Jerusalem, gehen. Er liebte Palästina überhaupt nicht. Im ersten Entwurf der zionistischen Bibel, „Der Judenstaat“, schlug er wegen seines milden Klimas Patagonien als bevorzugte Gegend für den jüdischen Staat vor. Auch weil diese nach einem genozidalen Kampf mit Argentinien wenig bevölkert war.

Auch als die Bewegung sich nach Zion wandte, bedeutete es für verschiedene Leute Verschiedenes. Einige wünschten, dass das Land nur ein geistliches Zentrum für die Juden werde. Andere wünschten, es würde eine sozialistische Utopie. Wieder andere wünschten, es werde eine nationalistische Bastion mit militärischer Macht.

Die Erneuerung der hebräischen Sprache, die ein so integraler Teil unseres Lebens wurde, war überhaupt kein Teil des zionistischen Projektes. Herzl, dessen anfänglicher Ehrgeiz es war, ein großer deutscher Schriftsteller zu werden, dachte, dass wir in Zion Deutsch sprechen würden. Andere wollten lieber Jiddisch sprechen. Der fanatische Wunsch, das Hebräische wieder zu beleben, kam von unten.

Selbst der Wunsch, einen jüdischen Staat zu gründen, war nicht einstimmig. Einige begeisterte Zionisten, wie Martin Buber träumten von einem bi-nationalen Staat: halb arabisch, halb jüdisch.  „Praktische“  Zionisten wünschten den zionistischen Traum durch beharrliche Besiedlung des Landes zu erfüllen; „Revisionistische Zionisten wollten sofort eine internationale „Charter“

Religiöse Zionisten wünschen einen Staat, der sich auf die jüdische Religion gründet und von ihr beherrscht wird. National-religiöse Zionisten glauben, dass Gott die Juden wegen ihrer Sünden ins „Exil“ge schickt hatte. Sie wollten Gott durch ihre Taten zwingen, den Messias jetzt zu schicken. Atheistische Zionisten erklären, die Juden seien eine Nation, keine Religion und wollten nichts mit dem jüdischen Glauben zu tun haben. Und so weiter.



WAS BEDEUTET Zionismus heute? Das Wort ist in Israel weit verbreitet, ohne dass man viel darüber nachdenkt. Fast jede Partei wünscht, zionistisch zu sein, und brandmarkt ihre Gegner als Anti-Zionisten – eine schwere Anklage in der israelischen Politik. Nur kleine Minderheiten an den Rändern lehnen die Ehre ab. Die Kommunisten auf der einen Seite, die Ultra-Orthodoxen auf der andern Seite. (Diese glauben, es sei eine große Sünde, in das Land Israel in großer Anzahl ohne Gottes ausdrückliche Erlaubnis zurückzukehren.)

Für viele Israelis bedeutet Zionismus nichts weiter als israelischer Patriotismus. Wenn man wünscht, dass Israel als „Jüdischer Staat“ (was auch immer dies bedeutet) besteht, dann ist man ein Zionist. Man muss auch glauben, dass Israel ein Teil des  „jüdischen Volkes“ weltweit ist und seine Führung als eine Art Kommando-Zentrum fungiert. In der heutigen Terminologie  „Der nationale Staat des jüdischen Volkes“.

In einem weiteren Sinn kann Zionismus den tiefen Glauben bedeuten, dass alle Juden auf der Welt schließlich nach Israel kommen, entweder freiwillig oder durch den Antisemitismus vertrieben. Der unvermeidliche Sieg des Antisemitismus‘ in jedem Land wird vorausgesetzt. Deshalb wird jede reale oder eingebildete antisemische Welle mit geheimer Genugtuung begrüßt  („Wir sagten es doch!“)  – wie die gegenwärtige in Frankreich.



WO STEHE ich?

Ein paar Jahre vor der Gründung des Staates Israel erklärte eine Gruppe junger Leute dieses Landes, meistens Künstler und Schriftsteller, sie seien keine Juden, sondern Hebräer. Sie erhielten den Spitznamen „Die Kanaaniter“.

Ihr Grundsatz war, dass die hebräisch sprechenden jungen Leute in diesem Land nicht ein Teil der weltweit jüdischen Gemeinschaft sind, sondern eine separate neue hebräische Nation. Sie wollten nichts mit den Juden zu tun haben. Einige ihrer Veröffentlichungen. klingen geradezu antisemitisch. Sie verstanden die hebräische Nation -- nach einer kleinen Zeitspanne von ein paar tausend Jahren – als eine Fortsetzung des ursprünglich biblisch kanaanitischen Volkes. Daher der Spitzname.

Vier Jahre später gründete ich eine andere Gruppe mit dem Spitznamen  „Kampf-Gruppe“. Wir proklamierten auch, wir seien eine neue hebräische Nation.  Aber im Gegensatz zu den Kanaanitern gaben wir zu, dass diese neue Nation ein Teil des jüdischen Volkes sei, so wie die Australier z.B. ein Teil der angelsächsischen Kultur sind.

Wir widersprachen auch den Kanaanitern bei einem anderen entscheidenden Element der Doktrin. Die Kanaaniter leugneten die Existenz einer arabischen Nation oder arabischen Nationen. Wir erkannten den arabischen Nationalismus an, und erklärten, dass die arabische Nation bei der Schaffung einer neuen semitischen Region der natürliche Verbündete der hebräischen Nation sei.

Bald danach wurde Israel gegründet. Vor 40 Jahren  wurde ich in einem Verleumdungsfall von einem Richter gebeten, meine Haltung gegenüber dem Zionismus zu definieren.

Mit meiner Antwort erfand ich den Terminus „Post-Zionismus“. Ich bezeugte, dass die zionistische Bewegung eine historische Bewegung mit unglaublichen Erfolgen sei: eine total neue Gesellschaft, eine alt-neue Sprache, eine neue Kultur, eine neue Wirtschaft, neue soziale Modelle wie den Kibbuz und den Moshav. Aber der Zionismus habe auch große Fehler gemacht, besonders gegenüber dem arabisch-palästinensischen Volk.

Doch dies ist Geschichte, sagte ich. Mit der Schaffung des Staates Israel hat der Zionismus seine Aufgabe erfüllt. Israelischer Patriotismus muss ihn nun ersetzen. So wie man das Baugerüst wegnimmt, wenn das Gebäude fertig ist, so hat der Zionismus seine Nützlichkeit überlebt und sollte ausrangiert werden.

Das ist auch heute meine Überzeugung.



DIE GANZE Frage ist nun wieder hoch gekommen: wegen der Entscheidung der neuen gemeinsamen Wahlliste der Labor-Partei und Zipi Livnis Gruppe, die sich offiziell  selbst „das zionistische Lager“ nennen.

Auf der pragmatischen Ebene ist dies ein kluger Schritt. Die Parteien des rechten Flügels klagen die des linken Flügels immer an, sie seien unpatriotisch, ja sogar verräterisch, ein fünfte Kolonne. In unserm Fall wird die Linke angeklagt, anti-zionistisch zu sein. So ist es sinnvoll, eine neue vereinigte Liste „Zionisten“  zu nennen. Nicht „eine“  zionistische Partei, sondern „die“ zionistische Partei.

(Mit derselben Logik nannte sich eine sehr moderate französische Partei einmal  „Radikale Partei. Das Wort „demokratisch“ ist in offiziellen Namen mehrerer kommunistischer Länder erschienen und die deutschen Faschisten nannten sich „Nationalsozialisten“) Indem sie sich ihrer beständigen Anhänger sicher sind, hoffen sie durch die falsche Benennung Stimmen vom Rande anzuziehen.)

Ein negativer praktischer Aspekt des Namens der Labor-Liste ist, dass sie so die arabischen Bürger automatisch ausschließt. Für Araber, egal wo, ist Zionismus ein Synonym für Bosheit. Der Zionismus nahm ihnen ihr Land weg, der Zionismus vertrieb die arabischen Palästinenser und führte die Nakba durch, der Zionismus diskriminiert die arabischen Bürger Israels in allen Lebensbereichen.

Sehr wenige arabische Bürger stimmten  immerhin in der Vergangenheit für die Labor-Partei, und  diese kümmern sich nicht um den Zionismus als  Namen. Alle arabisch politischen Kräfte im Land, einschließlich der kommunistischen Hadash-Partei, die auch eine Anzahl jüdischer Mitglieder hat, vereinigten sich in dieser Woche zu einer allgemein arabischen Liste. Es wird erwartet, dass diese fast alle arabischen Stimmen ernten wird.

(Dies ist übrigens eine der Ironien israelischer Politik. Die „Israel-Unser-Heim“-Partei von Avigdor Lieberman, die von manchen als faschistisch angesehen wird, wünschte, dass die Araber aus der Knesset vertrieben werden. Da man zur Kenntnis nahm, dass keine der drei arabischen Listen  3,25% der Stimmen erreicht, gaben sie ein Gesetz heraus, das die Schwelle erhöht, um in die Knesset zu kommen. Als Folge davon vereinigten sich alle arabischen Parteien, die sich sonst gegenseitig verachten, in einer allgemeinen Liste, die 10% oder mehr erreichen kann.)

Abgesehen von den Orthodoxen wird dies die einzige selbst ernannte anti-zionistische Partei sein. Jeder von der sehr rechten national-religiösen Jüdische Heim-Partei bis zur sehr linken Merez-Partei erklären sich zu überzeugten Zionisten.

So ist es geradezu ein Staatsstreich, dass Herzog und Livni mit dem begehrten Etikett wegrennen.

(Aus dem Englischen: Ellen Rohlfs, vom Verfasser autorisiert)


del.icio.us digg stumbleupon buzzup BlinkList mixx myspace linkedin facebook reddit.com ma.gnolia.com newsvine.com furl.net google yahoo technorati.com a
Previous page: RACHEL  Next page: Sokolow - Preis für Uri Avnery