Der Frieden zwischen Israel und Palästina ist möglich !!

Uri Avnery vertritt seit 1948 die Idee des israelisch-palästinensischen Friedens und die Koexistenz zweier Staaten: des Staates Israel und des Staates Palästina, mit Jerusalem als gemeinsamer Hauptstadt. Uri Avnery schuf eine Weltsensation, als er mitten im Libanonkrieg (1982) die Front überquerte und sich als erster Israeli mit Jassir Arafat traf. Er stellte schon 1974 die ersten geheimen Kontakte mit der PLO-Führung her.

  • Uri Avnery trifft Jassir Arafat - Foto Uri Avnery 1982

  • Festakt zur Verleihung der Carl-von-Ossietzky-Medaille 2008 der Internationalen Liga für Menschenrechte. Von links nach rechts: Mohammed Khatib & Abdallah Aburama (Bürgerkomitee von Bil'in), Rachel Avnery, Fanny-Michaela Reisin (Präsidentin der Liga), Uri Avnery, Adi Winter & Yossi Bartal (Anarchists against the wall) - Foto Michael F. Mehnert CC BY-SA 3.0

  • Bild Interview Sternenjaeger.ch Copyright 2012 - sternenjaeger.ch

Texte von Uri Avnery

Aug 19, 2017

Das Ei des Kolumbus


Uri Avnery, 19. August 2017

 

ICH WEIß nicht, wann das Rad erfunden wurde oder wer es erfunden hat.

 

Doch zweifle ich nicht daran, dass es immer wieder erfunden wurde von vielen glücklichen Erfindern, die den Ruhm teilten.

 

Dasselbe gilt für die israelisch-palästinensische Konföderation. Von Zeit zu Zeit erscheint sie in der Öffentlichkeit als brandneue Idee mit einer anderen Gruppe von Erfindern, die sie stolz der Öffentlichkeit präsentieren.

 

Dies zeigt nur, dass man eine gute Idee nicht unterdrücken kann. Sie erscheint immer wieder. Während der letzten paar Wochen ist sie von neuen Erfindern präsentiert in mehreren Artikeln erschienen.

 

Jedes Mal, wenn dies geschieht, würde ich meinen Hut abnehmen, wenn ich einen hätte – wie Europäer es taten, als sie einer Dame oder einem alten Bekannten begegneten.

 



TATSÄCHLICH schlug der UN-Teilungsplan der von der Generalsversammlung am 29. November 1947 (Resolution 181) adoptiert wurde, eine Art Konföderation vor, auch wenn er diesen Terminus nicht benützte. Er besagt, dass die zwei neuen Staaten, die er schuf -ein arabischer und ein jüdischer mit Jerusalem als einer eigenen Einheit - in einer „wirtschaftlichen Union“ vereinigt werden würde.

 

Ein paar Tage später brach der Krieg von 1948 aus. Es war ein heftiger und grausamer Krieg, und als er Anfang 1949 endete, blieb nichts von der UN-Resolution übrig. Da gab es nur einige halbherzige Verhandlungen, die aber im Sande verliefen.

 

Der Krieg hatte „Fakten vor Ort“ geschaffen - Israel kontrollierte erheblich mehr Land, als ihm zugewiesen war; Jordanien und Ägypten hatten genommen, was übrig geblieben war. Palästina hat aufgehört, zu existieren, ja sogar der Name wurde von der Landkarte gelöscht. Die Hälfte des palästinensischen Volkes wurde aus ihren Häusern vertrieben.

 

Unmittelbar nach dem Krieg versuchte ich, eine Gruppe junger Juden, Muslime und Drusen zu bilden, um das Errichten eines palästinensischen Staates neben dem neuen Staat Israel zu propagieren. Die Initiative hatte keinen Erfolg. Als 1954 einige Palästinenser in der Westbank gegen ihre jordanischen Herren revoltierten, veröffentlichte ich einen Aufruf für die israelische Regierung, die Schaffung eines palästinensischen Staates zu unterstützen. Er wurde ignoriert.

 

Drei Jahre später nahm die Idee einer israelisch-palästinensischen Föderation das erste Mal eine ernst zu nehmende Form an. Der israelische Angriff 1956 auf Ägypten, in geheimer Absprache mit Frankreich und Großbritannien, hat viele Israelis angeekelt. In der Mitte des Krieges erhielt ich einen Anruf von Nathan Yellin-Mor. Er schlug vor, dass wir etwas dagegen tun sollten.

 

YellinMor war der ehemalige politische Führer von Lehi (alias Stern-Bande) der extremsten der drei Untergrund-Organisationen, die gegen die britische Herrschaft gekämpft hatten. Ich war der Eigentümer und Chef-Verleger eines populären Nachrichten-Magazins.

 

Wir stellten eine Gruppe auf, die sich Semitische Aktion nannte. Als ersten Schritt entschieden wir, ein Dokument zu erstellen. Nicht eines von jenen fadenscheinigen politischen Programmen, die heute veröffentlicht und morgen vergessen sind , sondern einen ernsten Plan zur totalen Überholung des Staates Israel. Wir saßen ein ganzes Jahr daran.

 

Wir waren etwa 20 Leute, die meisten waren Prominente auf ihren Gebieten und wir trafen uns für unsere Beratungen mindestens einmal in der Woche. Wir verteilten die Themen unter uns. Das Thema „Frieden mit den Arabern“ fiel mir zu.

 

DIE GRUNDLAGE des neuen Glaubensbekenntnisses war, dass wir Israelis eine neue Nation sind – nicht außerhalb des jüdischen Volkes, sondern ein Teil davon, so wie Australien eine neue Nation innerhalb der angelsächsischen Gemeinschaft war. Eine neue Nation auf Grund seiner geopolitischen Situation, seines Klimas, seiner Kultur und Traditionen.

 

(Diese Idee an sich war nicht ganz neu. In den frühen 40ern hat eine Handvoll Dichter und Schriftsteller, mit dem Spitznamen die Kanaaniter etwas Ähnliches vorgeschlagen, sie verleugneten aber jede Verbindung mit dem jüdischen Volk in aller Welt, und verleugneten auch die Existenz der arabischen Nation oder Nationen).

 

Unserer Ansicht nach wurde die neue „hebräische“ Nation ein Teil der „semitischen Region“ und deshalb ein natürlicher Verbündeter der arabischen Nationen. (Wir weigern uns kategorisch, dies „Nahen Osten“ zu nennen, ein eurozentrischer, imperialistischer Terminus)

 

In einem Dutzend detaillierter Paragraphen skizzierten wir die Struktur einer Föderation, die aus zwei souveränen Staaten bestehen würde, aus Israel und Palästina, die verantwortlich für ihre gemeinsamen wirtschaftlichen und anderen Interessen wären. Die Bürger der beiden Staaten würden sich frei im andern Staat bewegen können; es wäre ihnen aber nicht erlaubt, im andern Staat zu siedeln.

 

Wir sahen voraus, dass diese Föderation zu gegebener Zeit Teil einer größeren Konföderation aller Länder der semitischen Region in Asien und Afrika werden würde .

 

Andere Kapitel befassten sich mit der totalen Trennung zwischen Staat und Religion, freier Einwanderung, Verbindungen mit den jüdischen Gemeinden in aller Welt und einer sozial-demokratischen Wirtschaft.

 

Das Dokument, das „Hebräisches Manifest“ genannt, wurde veröffentlicht, bevor der Staat Israel zehn Jahre alt war.

 

CHRISTOPHER KOLUMBUS, der Mann, der Amerika „entdeckte“, wurde gefragt, wie man ein Ei zum Stehen bringen könnte. Er klopfte das eine Ende des Eies auf den Tisch und - siehe da! – es stand.

 

Seit damals ist das „Ei des Kolumbus“ in vielen Sprachen sprichwörtlich geworden, auch im Hebräischen. Die Idee einer Föderation in Palästina ist solch ein Ei. Es verbindet zwei Prinzipien: Dass es da ein vereintes Land zwischen dem Mittelmeer und dem Jordanfluss geben würde und dass beide , die Israelis und die Palästinenser, in ihren eigenen unabhängigen Staaten leben würden.

 

Das „Ganze Land Israel“ und das „Ganze Palästina“ sind Slogans des rechten Flügels. Die „Zwei-Staaten-Lösung“ stammt vom linken Flügel.

 

In dieser Debatte werden „Föderation“ und „Konföderation“ oft unter einander austauschbar benützt. Und tatsächlich weiß keiner genau den Unterschied zwischen beiden.

 

Man stimmt im Allgemeinen darin überein, dass in einer Föderation, die zentrale Autorität mehr Macht hat, während in einer „Konföderation“ mehr Macht auf die Teil-Einheiten übertragen wird. Aber das ist eine vage Unterscheidung.

 

Der amerikanische Bürgerkrieg wurde zwischen der Südlichen „Konföderation“, die die Rechte den-Staaten auf vielen Gebieten übertragen wollte und die Föderation des Nordens geführt, die wollte, dass die Zentralregierung die bedeutenden Machtbefugnisse erhält.

 

Die Welt ist voller Föderationen und Konföderationen. Die Vereinigten Staaten, die Russische Föderation, die Konföderation Schweiz, das Vereinigte Königreich, die Bundesrepublik Deutschland (offizielle Übersetzung Federal Republik Germany) u.s.w.

 

Unter ihnen gibt es keine zwei, die sich komplett ähneln. Staaten sind so unter einander verschieden wie die Menschen. Jeder Staat ist das Produkt seiner Geographie, des besonderen Charakters seiner Bewohner, seiner Geschichte, seiner Kriege, seiner Vorlieben und Feindschaften.

 

Mitglieder einer Föderation müssen sich nicht lieben. In der letzten Woche wurde auf seltsame Weise der amerikanische Bürgerkrieg in einer südlichen Stadt am Fuße einer Statue eines Süd-Generals wieder ausgefochten. Die Bayern haben keine große Vorliebe für die Preußen in Norddeutschland. Viele Schotten würden gern die Scheiß-Engländer los werden, wie auch die Quebecer aus Kanada. Aber die gemeinsamen Interessen sind stark und sie herrschen oft vor.

 

Wenn es keine Liebesheirat ist, so ist es zum Mindesten eine Vernunftehe.

 

Die technischen Fortschritte und die Forderungen der modernen Wirtschaft treiben die Welt in immer größere Einheiten zusammen. Die viel geschmähte „Globalisierung“ ist eine globale Notwendigkeit. Leute, die heute die attraktive Fahne der Südstaaten oder die Hakenkreuzfahne hissen machen sich lächerlich.

 

Leute werden eines Tages in der Zukunft diese Leute bemitleiden, wie Leute von heute, die diese Maschinenstürmer von bemitleiden, die die Maschinen zu Beginn des industriellen Zeitalters zerstörten.

 

ZURÜCK ZU uns.

 

Die Idee einer Föderation oder Konföderation von Israel/Palästina mag einfach klingen, ist es aber nicht. Es gibt viele Hindernisse.

 

Als erstes gibt es große Unterschiede im Lebensstandard der beiden Völker. Es würde eine massive Hilfe der reichen Welt für die Palästinenser nötig machen.

 

Die historischen Hassgefühle zwischen den beiden Völkern gibt es nicht erst seit 1967 und nicht erst seit 1948, sondern seit Anfang an seit 1882. Sie müssen überwunden werden. Dies ist nicht der Job der Politiker, sondern der Schriftsteller und Dichter, der Historiker und Philosophen, der Musiker und Tänzer.

 

Dies sieht wie eine hoffnungslose Mission aus, aber ich bin tief davon überzeugt, dass es leichter ist, als es aussieht. In Israels Krankenhäusern (Ärzte und Krankenpfleger), in den Universitäten (Professoren und Studenten) und natürlich bei gemeinsamen Demonstrationen gibt es Brücken zwischen beiden Völkern.

 

Allein die Tatsache, dass die Idee der Föderation immer wieder auftaucht, zeigt ihre Notwendigkeit auf. Die Gruppe der Aktivisten, die sie jetzt aufbringt, war noch nicht geboren, als wir die Idee zuerst vorschlugen – doch ihre Botschaft klingt neu und frisch.

 

Möge ihre Sache gedeihen!

 

(dt. Ellen Rohlfs, vom Verfasser autorisiert.)

 

 

 

 

 

 



Seite 1 von 27   »

Oct 21, 2017

Sep 23, 2017

Sep 9, 2017

Aug 27, 2017

Aug 19, 2017

Aug 5, 2017

Jul 29, 2017

Jul 22, 2017

Jul 15, 2017

Jul 8, 2017